Der  Förderverein der Stadt Saaz/Žatec e. V. präsentiert die Wanderausstellung

“ Die wilde Vertreibung der Deutschen aus Nordböhmen 1945”

Home

zurück

Ausstellungskatalog

Presse

Impressum

nächste Seite

Die Befreiung

Am Morgen des 8. Mai 1945 überschritt die Rote Armee die Grenze im Erzgebirge und besetze bis zum Abend ganz Nordböhmen. StalinAndere Formationen fuhren weiter nach Prag. Der sowjetische Einmarsch in die Hauptstadt der Tschechoslowakei hatte politische Priorität. Die sowjetischen Soldaten kamen als Befreier. Doch wie Stalin sagte: „Derjenige der Land besetzt, wird ihm auch sein eigenes politisches System aufprägen.“

Für die weitere Entwicklung der Tschechoslowakischen Republik war auch maßgebend und durchaus symbolisch, dass die Mitglieder der neuen Regierung und der Präsident im Exil, Edvard Beneš, nicht aus London, sondern aus Moskau zurückgekehrt waren. Der „Vertrag über Freundschaft, gegenseitige Hilfe und Nachkriegszusammenarbeit“ mit der Sowjetunion vom 12. Dezember 1943 sollte die Garantie dafür liefern, dass sich ein „München“ nie mehr wiederholt. Die Enttäuschung über die ehemaligen Verbündeten Frankreich und Großbritannien war groß in der Bevölkerung und ihren politischen Vertretern. Bild Rechts: Jossif Stalin, Chef der KPdSU und Oberbefehlshaberder Roten Armee (Foto: Privatarchiv E. Vacek)

Eines der Hauptziele der neuen Regierung war die Durchführung der Vertreibung (odsun, transfer) der einheimischen deutschen und ungarischen Bevölkerung und die Errichtung eines nationalen Staates der Tschechen und Slowaken. In dieser Frage waren sich die Parteien der „Nationalen Front“ bei der Proklamierung des Kaschauer Programms einig. Es wurde aber noch nicht verkündet, da die offizielle Zustimmung der westlichen Verbündeten bisher fehlte. Trotzdem traf man umgehend alle organisatorischen und psychologischen Vorkehrungen dafür.

KlapalekMit der Sicherung der Grenzgebiete wurde am 11. Mai 1945 die Kommandantur „Alex“ der tschechoslowakische Armee beauftragt, die schon während des Prager Aufstandes gegründet worden war. Diese gab am 15. Mai den Befehl für die „militärische Besetzung des Sudetenlandes“ und zur „Säuberung“ dieser Gebiete. In einem Zusatz zu diesem Befehl erschien folgender Aufruf: „Verweist alle Deutschen aus dem Gebiet unserer historischen Grenzen. Zur Aufrechterhaltung der Funktionen der landwirtschaftlichen und industriellen Betriebe soll die erforderliche Zahl der Arbeiter und Angestellten bleiben, jedoch als Fremdarbeiter und ohne jegliche bürgerliche Rechten.“ Ende Mai wurde die Kommandantur „Alex“ aufgelöst und die Armee neu strukturiert. Für Nordböhmen (Abschnitt VO1) wurde als Kommandant General Karel Klapálek eingesetzt. Bild Links:Generalmajor A. I. Gastilovič, 18. Sowjetarmee, und General Karel Klapálek an der ukrainischen Front 1944 (Foto: Privatarchiv E. Vacek)

Quelle: Operationsbefehl Nr. 128, Millitärisches Zentralarchiv VÚA-VHA, f. VO1, kart. 2

In dieser Zeit der Wehrbereitschaft Gardywar die Armee nicht die einzige, aber die stärkste und am besten funktionierende Sicherheitskraft im Grenzgebiet. Der Militärische Nachrichtendienst (OBZ) unter Oberleutnant Bedich Reicin hatte nicht nur außerordentliche Machtbefugnisse, er fungierte auch als verlängerter Arm des sowjetischen Geheimdienstes NKWD und war selbst überwiegend mit Kommunisten besetzt.

Während des Prager Aufstandes und nach der Befreiung der Hauptstadt waren Revolutionsstaffeln aufgestellt worden, sogenannte „Revolutionsgarden“. Diese wurden teilweise direkt aus Prag durch Befehle der neu errichteten Zentrale für die Koordinierung der Sicherheit gelenkt. Die Revolutionsgarden waren sehr undiszipliniert und begingen zahlreiche Besitzdelikte. In der Bevölkerung wurden sie deshalb „Räubergarden“ genannt. Sie nahmen auch willkürliche Erschießungen von Deutschen vor, allerdings – soweit bekannt – keine Exekutionen im großen Stil.           Bild LInks Revolutionsgarden und Partisanen, unbekannter Ort (Foto: Privatarchiv E. Vacek)

Soldaten-GrenzeDie Bemühungen um die Kontrolle des Grenzgebietes mündeten in die Gründung eines „Korps der nationalen Sicherheit“ (SNB), in das bevorzugt ehemalige Revolutionsgardisten und Partisanen aufgenommen wurden. Der Anteil an politisch zuverlässigen Kommunisten war auch hier sehr hoch. Obwohl es anfangs durchaus auch nicht-kommunistische SNB-Kommandanten gab, hatten sozialdemokratische oder „bürgerliche“ Politiker auf die Bildung dieser bewaffneten Formationen nur einen geringen Einfluss. Verteidigungsminister Ludvík Svoboda, der ehemalige Kriegsheld, trat erst im Februar 1948 in die KP ein, aber das Innenministerium war von Anfang an fest in kommunistischer Hand.           Bild Rechts: Soldaten des 1.Tschechoslowakischen Armeekorps an der Staatsgrenze (Foto: Privatarchiv E. Vacek)

 

In der Armee, die Nordböhmen besetzte, waren Frontkämpfer stark vertreten, die zuvor in der Sowjetunion und auf slowakischem Boden Zeugen deutscher Gräueltaten geworden waren. Diese Erlebnisse haben sie teilweise stark traumatisiert, und entsprechend muss man ihr Verhalten beurteilen. Das gilt auch für die Angehörigen der „Roten Armee“, deren Soldaten größeren physischen und psychischen Belastungen ausgesetzt waren, als etwa die US-Soldaten, und deren Versorgungslage ungleich schlechter war. Das führte zu vielen Übergriffen auf Eigentum und Frauen. Die Vergewaltigungen trafen auch viele Tschechinnen, da es die Rotarmisten meist nicht interessierte, welcher Nationalität ihre Opfer angehörten. Letztlich hing das Verhalten der Soldaten aber stark von der militärischen Disziplin und den Befehlen der Kommandeure ab.

Literatur: Tomáš Stank/ Adrian von Arburg: Dokumente aus tschechischen Archiven, Band II. 1: Die Aussiedlung der Deutschen und der Wandel des tschechischen Grenzgebiets 1945–1951. 2010

SNB-Usti

Aufmarsch des Korps der Nationalen Sicherheit (SNB) in Aussig (Foto: Privatarchiv E. Vacek)

zurück

Garda-Laun

Revolutionsgardisten in Laun (Foto: Privatarchiv E. Vacek)

nächste Seite

Copyright © 2012 Förderverein der Stadt Saaz/ Žatec e. V